Tipps

Tipps

Cool bleiben bei heißen Sommertagen!

Wie wäre es denn mit einem kalten nassen Handtuch? Oder einer Wassermelone? Oder doch ein selbstgemachtes Hundeeis für Ihren Vierbeinern? Auch Eiswürfel sind gerne angesehen. Eine schöne Abkühlung im Garten mit dem Gartenschlauch/Sprenganlage, oder doch ein kleinen Pool mit Wasserspeicher?

Egal wofür Sie sich entscheiden, Ihr Hund ist Ihnen dankbar für eine schöne Abkühlung und Erfrischung.

  • Das nasse Handtuch einmal um den Hund gewickelt, oder als Kühlung für den Bauch auf den Boden gelegt. Genauso gut fühlt sich der Vierbeiner eingewickelt oder abgestruppelt ganz wohl!
  • Die Wassermelone wird entkernt, klein geschnitten und in einer Schüssel serviert. Mein Hund hatte erst eine Skepsis, aber wenn man die Schüssel/Schale stehen lässt, geht Ihr Hund von alleine an diese. Das Wasser, was in der Melone enthalten ist, kühlt und nimmt den Durst weg. Allein schon wenn der Hund schlecht trinkt, ist dies eine gute Möglichkeit.
  • Ein Hundeeis gefälligst? Gut. Man kann Naturjoghurt und Quark als Grundrezept nehmen. Dazu gerne auch ein paar Leckerlis oder Hundefutter, natürlich kann man dies auch so in den Gefrierschrank stellen. Das Eis ist fertig, wenn es richtig festgefroren ist. Einfach in dem Joghurt/Quarkbecher servieren oder das Eis auf einem kleinen Teller servieren.
  • Gefrorenes Wasser (Eiswürfel) sind ebenfalls gute abkühler.
  • Im Garten ein kleines Planschbecken (Kinderplanschbecken mit ca. 3 Ringe) aufgebaut, hüpft Ihrn Vierbeiner gerne hinein. Meiner kleinen habe ich noch Plastikfische zum spielen mit reingelegt. Sie war richtig begeistert. Das Wasser sollte täglich ausgewechselt werden, da viele Schmutzpartikel mit ins Wasser genommen werden. (Erde/Sand/co.)
  • Auch der Gartenschlauch und eine Sprenganlage sind oftmals angesagt. Wer ein großen Garten/Hof hat, sollte diese Gelegenheit nutzen.

Viel Spaß und eine angenehme Sommerzeit wünscht euch das Team von Sophie van der Blaubeere!



Hunde im Auto

Das Auto kann für Hunde zur tödlichen Falle werden. Dies kann zu Sauerstoffmangel, Übelkeit, Kreislaufprobleme und Kreislaufversagen führen, im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres. Wer ein Tier bei Hitze im Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos und verstößt gegen die Tierschutzhundeverordnung. Es reicht nicht aus, den Wagen im Schatten abzustellen oder ein Fenster etwas zu öffnen. Selbst, wer nur kurz z.b. ein Brot beim Bäcker holen möchte, kann aufgehalten werden. Die Sonne wandert und schon wird es im Inneren des Wagens höllisch unangenehm stickig und heiß. Auch bei bedecktem Himmel wird es in einem Auto schnell zu warm. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Hunde im Auto warten müssen.

Im Gegensatz zum Menschen können sich Hunde nicht durch Schwitzen über die Haut Kühlung verschaffen und sind deshalb gegenüber Hitze sehr empfindlich.

Daher sollten Sie, wenn Sie einen Hund in einem Auto sehen direkt die Polizei informieren. Sie können auch falls vorhanden, in das Geschäft gehen um z.B. das Kennzeichen ausrufen zu lassen, oder an dem Eingang/Kasse einen Hinweis geben. Aber einfach am Auto vorbeilaufen und nichts tun, kann ggf. zu einer Anzeige kommen wegen unterlassener Hilfeleistung, wenn dies gesehen wird. Ein Anruf bei der Polizei ist schnell erledigt.

  • Was?
  • Wer?
  • Wo?
  • Wie?

Selbst bei langen Autofahrten, wie z.B. Urlaub oder Verwanntenbesuche können ebenfalls zu Kreislaufproblemen führen. Wenn Sie eine Klimaanlage in Ihrem Auto haben, sollte diese die ganze Fahrt über laufen. Sobald das Auto jedoch verlassen wird, lassen Sie Ihren Vierbeinern nicht im Auto zurück.

Lange Autofahrten sollten beim Fehlen einer Klimaanlage an heißen Tagen in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegt werden

Warnsignale Erkennen

Glasiger Blick, unruhigem hin und herlaufen, tiefrote Zunge und Hecheln mit gestrecktem Hals sind einige Anzeichen dafür, dass Hunden die Hitze zu sehr zusetzt. Außerdem sind Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit Anzeichen für einen Hitzeschlag, der im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führt. 

Spaziergänge

Spaziergänge sollten gut überlegt sein. Eine große Runde in der Mittagszeit würde Ihrem Hund ziemlich schaden. Deshalb an heißen Tagen nur am frühen morgen und in den  Abendstunden zu den Dämmerungszeiten sind am besten. Am Mittag wäre z.b. eine Schlucht oder ein Waldspaziergang mit Abkühlung im Bach eine Lösung.

Das Team Sophie-van-der-Blaubeere wünscht eine gute angenehmen Sommerzeit!