Schöner langer aufregender Tag

Schöner langer aufregender Tag

Heute morgen sind wir ganz früh aufgestanden, denn heute soll es schon zeitig zu einem verabredeten Spaziergang gehen. Wir sind gegen 6 Uhr aufgestanden, Frauchen machte sich fertig, dann sind wir gegen 6:40 Uhr nach Masseldorn gebracht worden und von dort aus sind wir noch ein Stück zum vereinbarten Platz gelaufen. 

Ich habe ja immer noch den Verband am Fuß, deshalb hat Frauchen mich in der Tasche transportiert, doch das hielte nicht lange, denn ich wollte mit den Hunden, die schon da waren spielen und toben. So ließ mich Frauchen auch wenn sie es nicht unbedingt wollte, aus der Tasche heraus und ich konnte mit den drei Hunden, die schon da waren, toben.  Man hatte mir das Spaß gemacht. Und die Hunde sind total lieb zu mir. 

Nach gut 10 Minuten Begrüßung sind wir nun los gelaufen zum offiziellen Treffpunkt. Dort trafen wir auf weitere Hunde. Den ganzen Weg dorthin tobte ich bereits schon mit den anderen Hunden, und als wir dort angekommen sind, wurde es etwas weniger, denn die anderen kennen sich schon länger und haben auch nicht meine Größe. Dennoch verstehe ich mich mit allen Hunden und find die Größe gar nicht schlimm. 

Nach dem wir alle uns Begrüßt hatten, sowohl auch die Zweibeiner ging es nach 1 Stunde weiter durch den Wald. Es war ziemlich steil, auch abschüssig, aber ich hatte die Nase immer vorne raus. Frauchen kam sehr schleppend hinterher, denn sie unterhielte sich mit ein paar Zweibeiner. 

Als wir unsere 2 Ziele erreicht hatten, sind wir langsam zurück an den Platz, wo wir uns zuerst getroffen haben. Dann haben sich einige verabschiedet. Frauchen, 6 weitere Personen, ein kleiner Hund und ich sind noch ein paar Meter weiter gelaufen. Wir schlenderten langsam aber zielstrebig zum Bismarcksturm. Auf dem Weg dahin, suchte sich Frauchen ein paar Tannenzapfen und Stöckchen und warf diese vorneweg. Die ich ab und an ihr zurück brachte. Oder sie eben neue geschmissen hat. Als wir dann an dem Turm angekommen sind, haben wir den Turm bestiegen. Eine tolle Aussicht, meinte Frauchen. Als wir wieder von dem Turm herunter waren, sind wir weiter zum Pavillon gelaufen. Dort machten wir ebenfalls einen kurzen Rast und schauten in die Ferne. Anschließend ging es den Weg wieder zurück auf den Parkplatz. Von dort verabschiedeten wir uns und sind zurück über das Masseldorn nach Hause gelaufen, bzw. wurden wir unten am Hobithaus wieder abgeholt.  

Als wir gegen 11:15 Uhr wieder zu Hause waren, schaute mein Frauchen gespannt auf den Schrittzähler. Wir sind heute mehr als 8 Kilometer unterwegs gewesen in der Früh. Dann gab es etwas zum Frühstück. Nach dem wir gefrühstückt hatten, hat sich Frauchen dazu entschlossen erst einmal zu duschen, dann hatte sie sich mit mir hingelegt, denn sie war ziemlich mitgenommen. 

Gegen 18 Uhr ging es ihr immer noch nicht besser, aß etwas und blieb weiter liegen. Mit mir hatte sie trotzdem gespielt, als ich zu ihr kam und sie aufforderte. 

Gegen späten Abend ging es Frauchen immer noch nicht besser, konnte aber nicht einschlafen. Ich kuschelte mich zu ihr und schlief friedlich ein. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.