Blog

Nach langen hin und her.

Nach langen hin und her.

Nach langen hin und her habe ich mich beschlossen hier weiter zu schreiben, die schönste Tageserinnerungen zu verewigen. Allerdings denke ich, dass ich in Zukunft einige Beiträge verschlüsseln werde, diese dann von einem Passwort hinterlegt wird. Dieses Passwort kann gerne bei mir angefordert werden.  Gerne über das Kontaktformular oder unter der E-Mail info@sophie-vdb.de 

Ich danke allen treue Leser und auch die, die auf unsere Seite stehen. Aber nun kam das Team tatsächlich zu diesem Entschluss, das nicht alle Beiträge öffentlich gestellt werden. 

 

Offizieller Sommeranfang

Offizieller Sommeranfang

Bildergebnis für sonnenblume grafikHeute ist kalendarisch nun Sommeranfang. In den letzten Wochen ist es schon recht heiß gewesen, achtet daher bitte auf eure Vierbeinern!

Bildergebnis für Sonne

Nemt ausreichend trinken zu Spaziergängen mit, meidet Asphalt und haltet euren Hund 

kühl. Eine Kühlmatte gibt es extra für den Vierbeinern in allen Größen! 

                                            Wir wünschen euch eine schöne Zeit durch den Sommer 😉 

Hundegottesdienst in Guttenbach

Hundegottesdienst in Guttenbach

Heute morgen machte sich Frauchen schon früh aus den Federn, denn heute ist zum ersten Mal in unsere Region einen Hundegottesdienst gewesen. Wir fuhren gegen 10:30 Uhr los und kamen gerade noch rechtzeitig an. Denn wir haben die lange Brücke bzw. Schleuse nicht mit eingeplant. Als wir auf der Wiese des Gottesdienstes angekommen sind, waren bereits schon viele andere Besucher des Gottesdienstes anwesend.

Pünktlich um 11 Uhr fing der Pfarrer an, seine Rede zu halten. Die Sonnen brezelte auf die Fläche und für mich war es einfach nur zu warm. Frauchen versuchte mir mit Wasser eine Abkühlung zu verschaffen und legte einen großen Regenschirm auf den Boden, damit ich wenigstens etwas im Schatten sitzen konnte. Allerdings war mir der Schirm nicht so ganz geheuer.

Der Gottesdienst war im großen und Ganzen, toll und auch mal etwas anderes. Zum Schluss haben wir für das Halsbändchen ein Engel ausgeteilt bekommen, sind gesegnet worden und haben uns anschließend mit einige Hundebesitzer unterhalten. Gegen 13:30 Uhr wurde von dem Hundeverein dort ein Programm angezeigt. Zuerst Agillity, dann Longieren und vieles mehr. 

Um 17 Uhr sind wir erschöpft zu Hause angekommen und haben uns im Hause abgekühlt, denn draußen brennt der Bär.  Am Abend sind wir noch eine kleine Runde spazieren gelaufen und haben den Abend zu Hause mit einer Romanze abgeschlossen. 

 

 

Langer Spaziergang in Mosbach

Langer Spaziergang in Mosbach

Heute morgen entschied sich Frauchen kurz entschlossen, da es draußen richtig heiß war, wir werden den Wald in Richtung Waldsteige erkundigen. So machten wir uns gegen 11 Uhr auf und fuhren zum Wald. Ich war ganz aufgeregt, endlich mal wieder eine lange Tour. Nach gut 3 Stunden sind wir wieder am Auto angekommen und sind nach Hause gefahren. 

Es war ein herrlicher Spaziergang, wir haben vieles gesehen und auch die Luft war toll. Frisch und kühl. Außerhalb des Waldes konnte man es heute nicht aushalten. 

Am Abend haben wir uns schon für den morgigen Ausflug bereit gemacht und sind auch zeitig ins Bett. 

 

Schöner langer aufregender Tag

Schöner langer aufregender Tag

Heute morgen sind wir ganz früh aufgestanden, denn heute soll es schon zeitig zu einem verabredeten Spaziergang gehen. Wir sind gegen 6 Uhr aufgestanden, Frauchen machte sich fertig, dann sind wir gegen 6:40 Uhr nach Masseldorn gebracht worden und von dort aus sind wir noch ein Stück zum vereinbarten Platz gelaufen. 

Ich habe ja immer noch den Verband am Fuß, deshalb hat Frauchen mich in der Tasche transportiert, doch das hielte nicht lange, denn ich wollte mit den Hunden, die schon da waren spielen und toben. So ließ mich Frauchen auch wenn sie es nicht unbedingt wollte, aus der Tasche heraus und ich konnte mit den drei Hunden, die schon da waren, toben.  Man hatte mir das Spaß gemacht. Und die Hunde sind total lieb zu mir. 

Nach gut 10 Minuten Begrüßung sind wir nun los gelaufen zum offiziellen Treffpunkt. Dort trafen wir auf weitere Hunde. Den ganzen Weg dorthin tobte ich bereits schon mit den anderen Hunden, und als wir dort angekommen sind, wurde es etwas weniger, denn die anderen kennen sich schon länger und haben auch nicht meine Größe. Dennoch verstehe ich mich mit allen Hunden und find die Größe gar nicht schlimm. 

Nach dem wir alle uns Begrüßt hatten, sowohl auch die Zweibeiner ging es nach 1 Stunde weiter durch den Wald. Es war ziemlich steil, auch abschüssig, aber ich hatte die Nase immer vorne raus. Frauchen kam sehr schleppend hinterher, denn sie unterhielte sich mit ein paar Zweibeiner. 

Als wir unsere 2 Ziele erreicht hatten, sind wir langsam zurück an den Platz, wo wir uns zuerst getroffen haben. Dann haben sich einige verabschiedet. Frauchen, 6 weitere Personen, ein kleiner Hund und ich sind noch ein paar Meter weiter gelaufen. Wir schlenderten langsam aber zielstrebig zum Bismarcksturm. Auf dem Weg dahin, suchte sich Frauchen ein paar Tannenzapfen und Stöckchen und warf diese vorneweg. Die ich ab und an ihr zurück brachte. Oder sie eben neue geschmissen hat. Als wir dann an dem Turm angekommen sind, haben wir den Turm bestiegen. Eine tolle Aussicht, meinte Frauchen. Als wir wieder von dem Turm herunter waren, sind wir weiter zum Pavillon gelaufen. Dort machten wir ebenfalls einen kurzen Rast und schauten in die Ferne. Anschließend ging es den Weg wieder zurück auf den Parkplatz. Von dort verabschiedeten wir uns und sind zurück über das Masseldorn nach Hause gelaufen, bzw. wurden wir unten am Hobithaus wieder abgeholt.  

Als wir gegen 11:15 Uhr wieder zu Hause waren, schaute mein Frauchen gespannt auf den Schrittzähler. Wir sind heute mehr als 8 Kilometer unterwegs gewesen in der Früh. Dann gab es etwas zum Frühstück. Nach dem wir gefrühstückt hatten, hat sich Frauchen dazu entschlossen erst einmal zu duschen, dann hatte sie sich mit mir hingelegt, denn sie war ziemlich mitgenommen. 

Gegen 18 Uhr ging es ihr immer noch nicht besser, aß etwas und blieb weiter liegen. Mit mir hatte sie trotzdem gespielt, als ich zu ihr kam und sie aufforderte. 

Gegen späten Abend ging es Frauchen immer noch nicht besser, konnte aber nicht einschlafen. Ich kuschelte mich zu ihr und schlief friedlich ein. 

Samstag

Samstag

Nach dem Frauchens Mutter am frühen Morgen von der Arbeit heim kam, hatte ich sie tierisch begrüßt. Frauchen hatte heute morgen um diese Uhrzeit mal geschlafen, sie war ziemlich fertig und müde. Die Mutter ließ unten die Türe zum Hof ausnahmsweise offen, so konnte ich rein und raus, wann ich wollte.

Nach dem beide ausgeschlafen hatten, sich fertig gemacht hatten, sind wir eine Runde im kühlen Wald gelaufen, dann mussten sie einkaufen fahren. Gegen Abend war der Onkel da, mit dem wir einen schönen Abend verbrachten. 

 

Krause

Krause

Nach dem mein Frauchen gestern gegen 21 Uhr bei mir eine Zecke am Hals entfernte, die aber nicht ganz raus gegangen ist, rief sie die Tierärztin in der Notfallsprechstunde an. Diese meinte, dass wir nun erst einmal mit Desinfektionsmittel dies einsprühen sollen, wenn es dicker wird sofort vorbei kommen, ansonsten eben heute im laufe des Tages. Frauchen, wie sie auch immer ist, ist sehr besorgt um mich, und rief in der Nacht erneut bei ihr an. 

Da Frauchen derzeit nicht mit dem Auto unterwegs ist, mussten wir warten bis ihre Mutter von der Nachtschicht heim kam, Frauchen machte sich auf 06:30 Uhr fertig und wollte direkt losfahren. Frauchens Mutter aber hatte nichts besseres zu tun, als in ihr Bett zu gehen.

Nach dem sie im Bett war, habe ich mich zu Frauchen aufs Sofa gekuschelt und habe sie traurig angeschaut, schon wieder Stress. Gegen 13 Uhr ist Frauchens Mutter dann aufgestanden, um 14:40 Uhr sind wir noch kurz zu einem Termin gefahren, der doch länger als erwartet ging. Dann sind wir noch schnell auf den letzten Drücker nach Osterburken zu Frau Wilhelm gefahren. 

Dort mussten wir bis 19:30 Uhr warten, denn heute war wieder einiges los. Frauchen ist bei dem Termin vorhin aufgefallen das ich etwas an der hinteren Kralle habe, da wir eh zum Tierarzt fahren mussten, lies sie direkt drüber schauen.   

Frau Wilhelm hat eine Kralle, die abgetrennt war, entdeckt. Diese hat sie mir entfernt und mich mit einem dicken Verband an meinem Hinterbein eingebunden. Anschließend bekamen wir noch eine Halskrause, denn ich neige dazu, den Verband zu zerbeißen und dann an der Wunde zu lecken. Diese Krause muss ich ca. 1 Woche tragen. Als wir zu Hause angekommen sind, viel es mir schon schwer mit der Krause die Treppen hochzulaufen, so nahm mich mein Frauchen hoch, trug mich ins Haus und kurze Zeit später in den Garten. Dann wied

er ins Haus und hoch ins Wohnzimmer. Dort verbrachten wir den ganzen Abend. Ich kuschelte mich an Frauchen, die mich immer mal wieder sanft streichelte. Frauchen legte mir in die Krause mein Kuscheltier, so konnte ich wenigstens mit etwas schmußen. 

Die Zecke, ganz vergessen, die Reste der Zecke hat Frau Wilhelm entfernt, ich bekam noch 2 Spritzen und wir bekamen noch ein paar Tabletten mit. Jetzt hoffen wir, dass es mir bald wieder besser geht. 

Kurze Radtour

Kurze Radtour

Nach dem Rad Unfall am letzten Freitag, sind wir heute gegen 13 Uhr mit dem Rad eine Stunde in Richtung Neckarzimmern gefahren. Frauchen hatte keine Lust, die Tour von Freitag nochmals zu fahren… Das Fahrrad hatte einen leichten Blechschaden, und das Licht muss repariert werden. Das Blech hatten wir am Samstag bereits schon zurecht gebogen. Heute war es richtig warm, Frauchen hatte mich heute nicht nebenher rennen lassen, da wir nicht ganz nach Neckarzimmern gefahren sind, sondern nur bis zur Elzhalle. Dann sind wir wieder nach Hause gefahren, Frauchen hatte das Fahrrad schön verstaut und ist mit mir ins Haus. Frauchen gab mir frisches Wasser und holte für sich selbst auch eine Flasche. 

Am Nachmittag sind wir dann noch kurz nach Böttingen gefahren und haben dort unsere schöne große Runde gedreht. 

Am Abend haben wir uns gemeinsam vor den Fernseher gelegt und sind langsam zu Ruhe gekommen. Ich kuschelte mich zu Frauchen und gab ihr meine wärme. 

Cabrio Fahrt nach Sinsheim

Cabrio Fahrt nach Sinsheim

Nach dem heute morgen mein Frauchen und ihre Mutter mal langsam aus den Federn kam, sind wir gegen Mittag mit dem Cabrio nach Sinsheim gefahren, denn ihre Mutter wollte sich dort etwas anschauen. Wir machten in Helmstadt auf der Rückfahrt einen kurzen Halt bei einem Back Shop, dessen aber nur von Mittwoch bis Samstag offen hatte. Dann sind wir wieder nach Hause gefahren. 

Am späten Abend sind wir noch kurz eine Runde gelaufen, dann haben wir einen Spiele und Fernsehabend gemacht. 

Heute gab es an sich für euch nichts spannendes zu lesen. 

Schöner Spaziergang der Dexter-Runde

Schöner Spaziergang der Dexter-Runde

Heute Vormittag ist Frauchen und ihre Mutter zum Erdbeer pflücken abgeholt worden. Sie kam nach gut einer Stunde wieder zurück und brachte 5 Kilo Erdbeeren mit. Sie hatte Spaß daran, denn sie hatte dort auf dem Feld schon einige Erdbeeren genascht. 

Als sie wieder zu Hause waren, machte Frauchen für den Nachmittag eine Spaziertour aus. Und bis dahin hatten wir noch ca. 2 Stunden Zeit gehabt, so legte ich mich mit meinem Frauchen in den Garten auf eine Liege. Man war das schön, das Wetter hatte auch gepasst, einfach herrlich und es gab auch nichts zu meckern. 

Gegen 14 Uhr sind wir dann zum vereinbarten Treffpunkt gefahren, dort wurden wir von Frauchens Mutter abgesetzt und sind mit einem Bekannten dort gelaufen. Wir sind heute rund 13 Kilometer gelaufen, man war das schön. Gegen 20 Uhr sind wir dann zu Hause angekommen. Frauchen machte sich bettfertig und legte sich mit mir ins Wohnzimmer. Dort verbrachten wir die ganze Nacht bis am nächsten Morgen. 

Pfingstmarkt in Angelbachtal

Pfingstmarkt in Angelbachtal

Heute morgen hatte Frauchen immer noch starke Kopfschmerzen, die nach einer Tablette allerdings etwas behoben waren. Wir haben am morgen gefrühstückt und machten einen Plan für den Tag. 

Als erstes sind wir mit dem Cabrio nach Angelbachtal, das liegt bei Sinsheim gefahren. Dort besuchten wir den Pfingstmarkt. Frauchen hatte schon vorgesorgt und hatte für mich die selbst genähte Tasche mitgenommen. Dort hatte mich Frauchen direkt nach dem wir dort angekommen sind, hineingesteckt, denn es war einiges los. Frauchen sorgt wirklich gut für mich, sie hat an alles gedacht. Wir sind nun auf den Markt gelaufen, noch war es luftig. Man merkte aber, je mehr man auf den Marktplatz (oder was das auch immer war) gekommen ist, wurde es voller und dichter. Nach dem wir nach einer Stunde den Markt abgelaufen sind, sind wir nach Hause gefahren. Dort mussten wir kurz etwas holen, dann sind wir nach Böttingen gefahren, damit auch ich, mein heutigen Spaziergang ausführen konnte. Ich muss euch ja nichts von Böttingen erzählen, denn ihr wisst ja, es ist einfach herrlich dort. 

Am Abend haben wir unseren Herzkino-TV-Abend gemacht und sind zufrieden ins Bett.