Blog

Nach langen hin und her.

Nach langen hin und her.

Nach langen hin und her habe ich mich beschlossen hier weiter zu schreiben, die schönste Tageserinnerungen zu verewigen. Allerdings denke ich, dass ich in Zukunft einige Beiträge verschlüsseln werde, diese dann von einem Passwort hinterlegt wird. Dieses Passwort kann gerne bei mir angefordert werden.  Gerne über das Kontaktformular oder unter der E-Mail info@sophie-vdb.de 

Ich danke allen treue Leser und auch die, die auf unsere Seite stehen. Aber nun kam das Team tatsächlich zu diesem Entschluss, das nicht alle Beiträge öffentlich gestellt werden. 

 

Geschützt: Böttingen

Geschützt: Böttingen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Niedergeschlagenes Frauchen…

Niedergeschlagenes Frauchen…

Nach dem wir uns ja schon lange nicht mehr gemeldet haben, ist ja auch einiges passiert. Ich hatte im Juli Sommerpause mit Agility, Frauchen hat jemand neues kennengelernt vor 6 Wochen und sonst blieb es eigentlich alles beim alten. 

Wir haben einiges miteinander erlebt, wir haben einiges gemeinsam durchgestanden und ich war bis jetzt immer treu an Frauchens Seite. 
Nach dem das gestern Abend/Nacht noch über den schriftlichen Verkehr eskalierte, Frauchen dann heute Nacht wieder mit mir die 3,6 Kilometer in weniger als einer Stunde über die Bühne brachte, war sie am Morgen ganz schön erschöpft. Heute sollten wir um 10 Uhr bei Frau Wilhelm in Osterburken , beim Tierarzt Dr. Weniger sein. Frauchen war zwar gegen 09:00 Uhr wach, allerdings vergas sie es kurze Zeit, drehte sich im Bett herum und wollte nochmals einschlafen. Zu ihrem Glück ist ihr aber noch eingefallen, dass sie etwas zu erledigen hatte, sprang mit einem Satz aus dem Bett, schnappte sich das Telefon und rief zunächst bei der Tierklinik Weniger in Osterburken an um sich zu entschuldigen, dass es bei uns später wird. Dann riss sie sich alle Kleidungsstücke vom Leib, sprang unter die Dusche, beeilte sich und letztendlich kamen wir doch erst um 10 Uhr los. Wir sind eine halbe Stunde zu spät gewesen, war aber zum glück alles halb so schlimm. Es war wenig los und wir kamen auch recht schnell dran. Dann wurde ich kurz Nachgeimpft. Direkt danach gab es ein paar Leckerlies und Streicheleinheiten, dann sind wir nach Hause gefahren. Am Abend haben wir gemeinsam einen Film angeschaut, den Frauchen so halbwegs gar nicht mitbekommen hatte. Dann schlief sie ein, ich kuschelte mich zu ihr und hoffte das sich alles wieder beruhigt hatte. 

Durchwachsener Tag!

Durchwachsener Tag!

Heute lief wohl alles schief, was schief laufen kann. Die Nacht war ganz okay, wir sind unsere 3,6 Kilometer Runde in gut einer Stunde abgelaufen, dann nochmals ins Bett. Gegen 8:30 Uhr fing dann das ganze Theater an. Ich musste Frauchen immer wieder trösten, sie war total durch den Wind und außer sich… Hoffentlich legt es sich mit den beiden wieder… alle drei. 

Gegen Mittag war sie dann so außer sich, dass sie versuchte durch übertönender Musik abzuschalten, auch das war nicht möglich. Nach dem am Nachmittag ihre Mutter zurück gekommen ist, machte sie sich kurz auf den erneuten Weg ins Bad und gab sich zunächst eine heiße Dusche. Anschließend sind wir mit dem Auto etwas herum gefahren. Gegen 19 Uhr kam er dann, um mit meinem Frauchen zu reden… Wir sind nach Böttingen gefahren, dort konnte ich mich wieder richtig austoben. Man hatte ich einen Spaß. Frauchen schmiss mir immer Mal wieder ein Apfel, den sie geborgen hatte. Ich rannte mit eifer hinterher, brachte ihn meinem Frauchen und dessen Begleitung und wieder wurde er weggeschmissen. Das wurde ein paar Mal wiederholt, bis wir kurz vor der Aussichtsplatte waren. Dort ließen wir uns nieder und ich hörte kaum etwas sagen… Ihr seit doof, dachte ich mir, ihr solltet endlich reden. Naja, ich konnte nicht still sitzen, so bin ich immer wieder von der Sitzbank herunter gesprungen und habe mich im Gras verweilt. Habe hier und da geschnüffelt, man war das echt reizend. Kurz darauf ging es weiter. Denn am Himmel machte sich ein tolles Farbspiel auf, Frauchen und die Begleitung wollten sich das genauer anschauen und mussten von der Aussichtsplatte weichen. Wir haben tolle Bilder gemacht, das Farbspiel war rot, lila, blau und gelb. Einfach herrlich. Das ganze Spektakel konnte sich ihre Mutter auch von zu Hause aus anschauen. Nach dem das Farbspiel vorbei war, sind wir langsam zum Auto gelaufen. Es machte sich ein leichter kühler Wind bemerkbar auch ein paar Blitze kamen vom Himmel. Es donnerte leicht, die Blitze kamen uns näher und kurz vor dem Auto sind ein paar kleine Regentropfen vom Himmel gefallen. Frauchen meint, ob wir das noch schaffen, wir hatten noch rund 5 Minuten zum Auto. Die Schritte wurden immer schneller und schneller, als wir angekommen sind, zog Frauchen hastig den Schlüssel aus der Hosentasche und schloss das Auto auf. Als wir dann alle drei im Auto gesessen sind, hatte es richtig angefangen zu regnen. Wir sind langsam nach Hause gefahren, es hatte nicht aufgehört und war richtig extrem viel, was die Wolken am Himmel abgelassen haben. Daheim angekommen, stellte Frauchen das Auto ab, schickte uns beide aus dem Auto zur Haustüre, sie kam nach. Drinnen angekommen machten wir uns es noch auf dem Sofa gemütlich, bis der Regen aufgehört hatte. Gegen 22:30 Uhr wurden wir dann wieder verlassen. Ich hoffte sehr, dass mein Frauchen und der Zweibeiner nun alles geklärt hatten, ich ihn bald wieder sehe und Frauchen wieder glücklich ist. Aber leider war alles anders… Denn am Abend ging es über Schriftverkehr nun doch weiter mit dem Wortgefecht. Ich frag mich, warum konnten sie das nicht im persönlichen Gespräch klären… 

Naja, mal schauen, wie es morgen weiter geht….

Offizieller Sommeranfang

Offizieller Sommeranfang

Bildergebnis für sonnenblume grafikHeute ist kalendarisch nun Sommeranfang. In den letzten Wochen ist es schon recht heiß gewesen, achtet daher bitte auf eure Vierbeinern!

Bildergebnis für Sonne

Nemt ausreichend trinken zu Spaziergängen mit, meidet Asphalt und haltet euren Hund 

kühl. Eine Kühlmatte gibt es extra für den Vierbeinern in allen Größen! 

                                            Wir wünschen euch eine schöne Zeit durch den Sommer 😉 

Hundegottesdienst in Guttenbach

Hundegottesdienst in Guttenbach

Heute morgen machte sich Frauchen schon früh aus den Federn, denn heute ist zum ersten Mal in unsere Region einen Hundegottesdienst gewesen. Wir fuhren gegen 10:30 Uhr los und kamen gerade noch rechtzeitig an. Denn wir haben die lange Brücke bzw. Schleuse nicht mit eingeplant. Als wir auf der Wiese des Gottesdienstes angekommen sind, waren bereits schon viele andere Besucher des Gottesdienstes anwesend.

Pünktlich um 11 Uhr fing der Pfarrer an, seine Rede zu halten. Die Sonnen brezelte auf die Fläche und für mich war es einfach nur zu warm. Frauchen versuchte mir mit Wasser eine Abkühlung zu verschaffen und legte einen großen Regenschirm auf den Boden, damit ich wenigstens etwas im Schatten sitzen konnte. Allerdings war mir der Schirm nicht so ganz geheuer.

Der Gottesdienst war im großen und Ganzen, toll und auch mal etwas anderes. Zum Schluss haben wir für das Halsbändchen ein Engel ausgeteilt bekommen, sind gesegnet worden und haben uns anschließend mit einige Hundebesitzer unterhalten. Gegen 13:30 Uhr wurde von dem Hundeverein dort ein Programm angezeigt. Zuerst Agillity, dann Longieren und vieles mehr. 

Um 17 Uhr sind wir erschöpft zu Hause angekommen und haben uns im Hause abgekühlt, denn draußen brennt der Bär.  Am Abend sind wir noch eine kleine Runde spazieren gelaufen und haben den Abend zu Hause mit einer Romanze abgeschlossen. 

 

 

Langer Spaziergang in Mosbach

Langer Spaziergang in Mosbach

Heute morgen entschied sich Frauchen kurz entschlossen, da es draußen richtig heiß war, wir werden den Wald in Richtung Waldsteige erkundigen. So machten wir uns gegen 11 Uhr auf und fuhren zum Wald. Ich war ganz aufgeregt, endlich mal wieder eine lange Tour. Nach gut 3 Stunden sind wir wieder am Auto angekommen und sind nach Hause gefahren. 

Es war ein herrlicher Spaziergang, wir haben vieles gesehen und auch die Luft war toll. Frisch und kühl. Außerhalb des Waldes konnte man es heute nicht aushalten. 

Am Abend haben wir uns schon für den morgigen Ausflug bereit gemacht und sind auch zeitig ins Bett. 

 

Schöner langer aufregender Tag

Schöner langer aufregender Tag

Heute morgen sind wir ganz früh aufgestanden, denn heute soll es schon zeitig zu einem verabredeten Spaziergang gehen. Wir sind gegen 6 Uhr aufgestanden, Frauchen machte sich fertig, dann sind wir gegen 6:40 Uhr nach Masseldorn gebracht worden und von dort aus sind wir noch ein Stück zum vereinbarten Platz gelaufen. 

Ich habe ja immer noch den Verband am Fuß, deshalb hat Frauchen mich in der Tasche transportiert, doch das hielte nicht lange, denn ich wollte mit den Hunden, die schon da waren spielen und toben. So ließ mich Frauchen auch wenn sie es nicht unbedingt wollte, aus der Tasche heraus und ich konnte mit den drei Hunden, die schon da waren, toben.  Man hatte mir das Spaß gemacht. Und die Hunde sind total lieb zu mir. 

Nach gut 10 Minuten Begrüßung sind wir nun los gelaufen zum offiziellen Treffpunkt. Dort trafen wir auf weitere Hunde. Den ganzen Weg dorthin tobte ich bereits schon mit den anderen Hunden, und als wir dort angekommen sind, wurde es etwas weniger, denn die anderen kennen sich schon länger und haben auch nicht meine Größe. Dennoch verstehe ich mich mit allen Hunden und find die Größe gar nicht schlimm. 

Nach dem wir alle uns Begrüßt hatten, sowohl auch die Zweibeiner ging es nach 1 Stunde weiter durch den Wald. Es war ziemlich steil, auch abschüssig, aber ich hatte die Nase immer vorne raus. Frauchen kam sehr schleppend hinterher, denn sie unterhielte sich mit ein paar Zweibeiner. 

Als wir unsere 2 Ziele erreicht hatten, sind wir langsam zurück an den Platz, wo wir uns zuerst getroffen haben. Dann haben sich einige verabschiedet. Frauchen, 6 weitere Personen, ein kleiner Hund und ich sind noch ein paar Meter weiter gelaufen. Wir schlenderten langsam aber zielstrebig zum Bismarcksturm. Auf dem Weg dahin, suchte sich Frauchen ein paar Tannenzapfen und Stöckchen und warf diese vorneweg. Die ich ab und an ihr zurück brachte. Oder sie eben neue geschmissen hat. Als wir dann an dem Turm angekommen sind, haben wir den Turm bestiegen. Eine tolle Aussicht, meinte Frauchen. Als wir wieder von dem Turm herunter waren, sind wir weiter zum Pavillon gelaufen. Dort machten wir ebenfalls einen kurzen Rast und schauten in die Ferne. Anschließend ging es den Weg wieder zurück auf den Parkplatz. Von dort verabschiedeten wir uns und sind zurück über das Masseldorn nach Hause gelaufen, bzw. wurden wir unten am Hobithaus wieder abgeholt.  

Als wir gegen 11:15 Uhr wieder zu Hause waren, schaute mein Frauchen gespannt auf den Schrittzähler. Wir sind heute mehr als 8 Kilometer unterwegs gewesen in der Früh. Dann gab es etwas zum Frühstück. Nach dem wir gefrühstückt hatten, hat sich Frauchen dazu entschlossen erst einmal zu duschen, dann hatte sie sich mit mir hingelegt, denn sie war ziemlich mitgenommen. 

Gegen 18 Uhr ging es ihr immer noch nicht besser, aß etwas und blieb weiter liegen. Mit mir hatte sie trotzdem gespielt, als ich zu ihr kam und sie aufforderte. 

Gegen späten Abend ging es Frauchen immer noch nicht besser, konnte aber nicht einschlafen. Ich kuschelte mich zu ihr und schlief friedlich ein.